Montag, 3. November 2008

Kreativ-Messe in Wiesbaden

Dann mal mein Messebericht:


Was soll ich sagen? Ich bin völlig platt! So ein Wochenende tu ich mir so schnell nicht wieder an, wenn ich montags wieder ins Büro muss... Zum Glück waren seit Freitag meine Rückenschmerzen verschwunden!

Samstag war ich ja als „Tourist“ auf der Messe in Wiesbaden. Ich war total überrumpelt von dem riesigen Angebot und den Menschenmassen. Es fing schon mit der Parkplatzsuche an. Ich war um 10.00 Uhr in WI. Vor dem Messe-Parkhaus stand eine kilometerlange Schlange. Da tastete ich mich vorsichtig dran vorbei und steuerte das nächste Parkhaus unter dem Marktplatz an. Dann lief ich zu der Messehalle. Dort stand ich dann geschlagene 30 Minuten in den Schlangen vor der Kasse. Die Messehallen sind m. E. schlecht bestückt mit Hinweisschildern, wo man ist und wo man was findet. Aber gut. Ich kämpfte mich durch.

Nach ca. 1 Stunde stolperte zufällig Regine (Teddyprinzessin) über mich. Von da an zogen wir gemeinsam weiter. Auf jeden Fall sollte man sich im Vorfeld genau angucken, wo die Stände sind, die einen interessieren. Sonst geht man gnadenlos unter.

Ein Glück interessiere ich mich nicht für Stoffe, Teddys usw... sonst hätte ich mich dort eine Woche aufhalten müssen/können. Diese Stände fielen also schon mal flach. Workshops habe ich auch nicht mitgemacht. Keine Lust, keine Zeit.

Habe ich Messeschnäppchen gemacht? Ja, klar. Wobei ich es teilweise nicht so sehr als Schnäppchen empfand. Viele Sachen wurden zu Normalpreisen angeboten. Verschiedentlich gab es dann ein paar messereduzierte Waren. An einem Stand (wo war das nur noch mal?) gab es wirklich günstig die Distress Ink Stempelkissen von Ranger. Dummerweise hatte ich da schon mein gesetztes Budget ausgegeben, sonst hätte ich zugeschlagen... An einem anderen Stand waren die Dabber von Ranger runtergesetzt. Und Fiskars verkaufte seine ältere Ware auch reichlich heruntergesetzt. Und das eine oder andere konnte man sparen durch Mengenrabatt. Da haben Regine und ich dann gemeinsam eingekauft - so bekommt man eine größere Menge zusammen. Also, den einen oder anderen Euro konnte man schon sparen.

Regine und ich haben uns dann noch mit „Ice“ aus dem Scrappiness-Forum getroffen, das war sehr schön. Es war eine wirkliche nette Frauenrunde. Wir haben ein bissl gefachsimpelt und uns auch über berufliches/privates unterhalten. Die Zeit verging vieeeel zu schnell. Gerne hätte ich noch länger gesessen. Ich glaube, um 15.30 Uhr haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht. Für mich fingen dann erst mal ein paar Probleme an... mein Bargeld hatte ich in der Messe umgesetzt, der Parkscheinautomat wollte meine EC-Karte nicht, die Volksbank nebenan hatte alle Geldautomaten abgeschaltet – bei der Sparda-Bank kam ich dann endlich an Bares und somit an mein Auto. Mit vollen Tüten, platten Füßen, einer Parkhausrechnung von EUR 12,00 (*schock*) und reichlich müde fuhr ich dann nach Hause.

Nur um dann am Sonntag um 6.30 Uhr aufzustehen, um 8.15 Uhr in Mörfelden am Treffpunkt zu sein, denn, am Sonntag lernte ich die Messe von der anderen Seite kennen. Also hinter dem Messestand, nicht davor. Um 9.00 Uhr stand ich in einer leeren Messehalle. Also leer im Sinne von: noch keiner da. Das Team um meine befreundete Shop-Betreiberin, bei der ich schon ein paar Workshops mitgemacht habe, steuerte den Messestand an und deckte erst mal die mit Tüchern verhangenen Regale ab. Mitgebrachtes Material wurde an Ort und Stelle eingeräumt und ich bekam eine Schnellanweisung in mein Tätigkeitsgebiet.

Man hatte mich bewusst am Sonntag zum Helfen eingeteilt. Es war doch mein „erstes Mal“. Und Sonntags war in den vergangenen Jahren immer am wenigsten los. Ja, in den vergangenen Jahren. Dieser Sonntag war dann wohl eine Ausnahme. Auch die anderen stöhnten. Aber von vorne. In der Scrapbooking-Ecke, die ich alleine betreuen sollte, wurden 4 Workshops angeboten. Einen davon kannte ich, das Projekt hatte ich selbst mal auf der Shopeigenen Haus-Messe mitgemacht. Die anderen wurden mir schnell erklärt. Zu einem Workshop war das Musterteil verschwunden – also setzte ich mich um 9.30 Uhr noch schnell hin und bastelte eines. Gar nicht so einfach unter Zeitdruck, wenn man das Teil zum ersten mal macht und um 10.00 Uhr bereits die ersten Besucher hereinströmen.

Lange Rede kurzer Sinn: der Sonntag war heftig. Ich kam kaum zum Essen, Trinken, Tolietten-Gang, redete mich fast heiser und war durchgeschwitzt. Es ist schon der pure Wahnsinn, 4 Workshops zu betreuen. Auch wenn sie recht klein und einfach gehalten sind. Da sitzen bis zu 12 Leute gleichzeitig vor Dir, jeder will was anderes machen, die meisten haben noch nie gefalzt, gestempelt, geklebt, einen Cutter benutzt. Es ist schon eine Herausforderung, das hinzubekommen! Gleichzeitig zu lächeln, freundlich zu sein, allen gleichzeitig etwas zu erklären, die Grundbegriffe des Scrapbooking zu erklären, die verwendeten Geräte und Materialien zu erklären (man will ja, dass die Leute das ganze auch kaufen), freundlich zu erläutern, dass das Familybook leider nur noch in Blau gemacht werden kann, flieder und rosa sind leider schon aus... usw usw

Ächz. Es war ein Kraftakt, aber es hat viel Spaß gemacht! Die meisten waren entspannt und freundlich und hatten Spaß in meinen Mini-Workshops. Das ist doch eine tolle Bestätigung! Um 17.00 Uhr war dann Messeende. Dann ging es ans große Aufräumen. Auch das muss man mal erlebt haben, wie es dann so hinter den Kulissen ausschaut. Wenn alle Messestände abgebaut werden, alles in Kisten verpackt wird. Noch besser ist jedoch das Chaos, das einen erwartet, wenn man dann mit dem Lastenaufzug nach unten fährt und die Sachen zum Auto bringt. Da herrscht ein Gewusel, das ist der absolute Hammer!

Jedenfalls bin ich Abends um 20.30 Uhr auf der Couch eingeschlafen. Aber es war toll!

So also war mein persönliches Wiesbaden-Messe-Wochenende. Es lohnt sich! Sowohl als Messe-Tourist, also auch hinter dem Workshop-Tresen. Es war eine wirklich tolle Erfahrung!

Kommentare:

Mel hat gesagt…

Wow, das hört sich seeeeehr anstrengend an :-o Aber es hört sich trotzdem nach auch nach viel Spaß an :))
Lg und eine schöne Woche!

Bianka hat gesagt…

Wow, Melanie, das klingt suuuuperanstrengend - aber auch nach super viel Spass! Hoffe, Du hast Dich einigermassen erholt, Süsse!

Maj-Britt / hat gesagt…

Oho ... da wäre ich auch gern dabei gewesen. *schwärm* Anstrengung hin oder her ... es war bestimmt ein Genuss ... und nächstes mal nimmst Du Dir den Montag frei ... dann kanst Du auch den "Stress" ein wenig besser verkraften, gelle?

steffka hat gesagt…

oh ja Messen sind anstrendend - so oder so aber es hat sich doch gelohnt oder? Was ein Bericht...

Nina hat gesagt…

oh weh, das hört sich in der Tat sehr anstrengend an. Männe und ich sind Sonntags spontan hingefahren (so gegen 14.30 waren wir da) und ich fand es gerade okay mit den Besuchern. Mich nervt nichts mehr, als dass ich irgendwo stehe und mir was anschauen mag und werde rumgeschubst. Das ging echt. Schnäppchen fand ich jetzt auch nicht soooooooo dolle, aber bei der Distress Ink hab ich auch mal zugeschlagen :)

Ich hoffe, du erholst du über die Woche gut!

Liebe Grüße
Nina

Sabine hat gesagt…

Hallo Melanie!
Zu gern hätte ich Dich auf der Kreativ-Welt kennengelernt! Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr!
Ich fuhr mit meiner Freundin von Worms aus mit dem Zug nach Wiesbaden. Günstige 17 Euro ;-) Vom Bahnhof aus nur 10 Minuten Fußweg. Dann musste ich nur 10 Minuten an der Kasse anstehen und dann ging´s schon rein in die Hallen. Gott sei Dank hatte ich Jutta dabei, die ein absoluter Messe-Profi ist, so lief ich ihr einfach gedulig nach ;-) Ich war auch bei der Kreativ-Werkstatt und wir haben bei Christine den WS Schiebekarte gemacht. Sehr schön!!! Alles in Allem bin ich restlos begeistern von der Messe und hoffe, dass es auch im nächsten Jahr wieder klappt!
LG Sabine

Elena hat gesagt…

Liebe Melanie, deine Berichte sind immer so köstlich; es klingt nicht nur ansterngend, sondern auch total spannend. Danke fürs Erzählen.